Rathaus Rathaus

    Aktuelles RSS Icon

    Land fördert Umbau des Bürgerzentrums Snevern

    Land fördert Umbau des Bürgerzentrums Snevern

    Landesbeauftragte Monika Scherf überreichte Förderbescheid

    Gute Nachrichten hatte Monika Scherf am 14.09.2020 bei ihrem Besuch in Schneverdingen im Gepäck. Die Landesbeauftragte überreichte den Aufnahmebescheid für den Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ an Bürgermeisterin Meike Moog-Steffens. Damit fließt eine Fördersumme von 1.450.000 Euro nach Schneverdingen.

    Das Geld soll in den Umbau des Bürgerzentrums Snevern investiert werden. Im Rahmen einer Neukonzeption werden dort mit dem Umbau des Jugendbereiches, einem Anbau für das Mehrgenerationenhaus und dem Anschluss an den vorhandenen Bürgersaal alle Einrichtungen am Standort Verdener Straße zusammengeführt und barrierefrei ausgebaut.

     „Das neue Bürgerzentrum gibt den Menschen vor Ort die Möglichkeit, sich zu engagieren und bringt unterschiedliche Bevölkerungsgruppen näher zusammen. Das ist der Grundstein für eine gelungene soziale Integration, wie wir sie in den ländlichen Regionen Niedersachsens fördern wollen“, sagte die Landesbeauftragte Monika Scherf bei der Bescheidübergabe. Sie und ihr Team des Amtes für regionale Landesentwicklung Lüneburg kümmern sich um die Bewilligung von Fördermitteln, die in diesem Fall von Bund und Land zur Verfügung gestellt werden.

    Mit der Förderung wird die dringende Sanierung der  Freizeitbegegnungsstätte, u. a. im energetischen und im haustechnischen Bereich, möglich. Zudem erhält das Mehrgenerationenhaus ein neues Zuhause mit multifunktional nutzbaren Räumen. „Ein bedeutender Schritt für Schneverdingen, denn endlich wird die vorhandene bauliche und organisatorische Trennung der Räume des Jugend- und des Bürgersaalbereiches aufgehoben, um damit die Zusammenarbeit mit dem Mehrgenerationenhaus zu vertiefen und Kooperationen zu stärken. Ohne die Förderung aus dem Investitionspakt wäre der Umbau der Freizeitbegegnungsstätte für die Stadt Schneverdingen nicht möglich gewesen“, so Meike Moog-Steffens, die sich sehr erfreut für die Förderung bedankt.

    Bereits seit 2014 nehmen die Kommunen Schneverdingen und Neuenkirchen am Städtebauförderungsprogramm teil. In diesem Rahmen wurden bereits Projekte im „Schröers-Hof“ in Neuenkirchen gefördert. In Schneverdingen gab es einen Förderbescheid für die Sanierung und Umgestaltung der Gemeinbedarfseinrichtung „Alte Schule“.

    Mit den Fördermitteln aus dem Investitionspakt Soziale Integration im Quartier nutzt die Stadt Schneverdingen jetzt einen besonderen Fördertopf der Städtebauförderung, um für seine Bürger einen Ort des sozialen Miteinanders zu schaffen.

     

    Zur Sache:

    Städtebauliche Erneuerungsvorhaben werden im öffentlichen Interesse durchgeführt und aus Mitteln des Bundes und des Landes grundsätzlich mit zwei Dritteln der zuwendungsfähigen Kosten unterstützt.

    Der Investitionspakt ist ein Pakt zur Verbesserung der sozialen Integration und des sozialen Zusammenhalts im Quartier. Er verfolgt das Ziel, Orte der sozialen Integration zu schaffen (z.B. Schulen, Bibliotheken, Bürgerhäuser, Kitas, Quartierstreffs, Sport- und Spielplätze) und einen Beitrag zur Quartiersentwicklung zu leisten.

    Der Bund stellt dafür bis 2020 jährlich 200 Millionen Euro an Finanzhilfen zur Verfügung; in 2020 unterstützt das Land Niedersachsen 23 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 22,55 Millionen Euro. Die Projekte zur sozialen Integration werden mit einem Zuschuss aus Bundes- und Landesmitteln in Höhe von insgesamt 90 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten unterstützt, so dass die Kommunen nur einen Eigenanteil von 10 Prozent aufbringen müssen.

    In der Region Lüneburg werden mit ihren sozialen Projekten sieben Kommunen (Bremervörde, Otterndorf, Schneverdingen, Selsingen, Stade, Worpswede, Zeven) mit Mitteln in Höhe von rund 6,7 Millionen Euro gefördert.

     

    Katrin Vervat (Verwaltung), Monika Scherf (Landesbeauftragte), Heike Kröger (Verwaltung), Bettina Allzeit (FZB-Jugendbereich), Detlef Lerch (Verwaltung), Dr. Christa Krüger (MGH), Meike Moog-Steffens

     

     

    Kontakt