Rathaus Rathaus

    14.02.2019: Bauleitplanung der Stadt Schneverdingen

    Bekanntmachung

    Bauleitplanung der Stadt Schneverdingen
    Bebauungsplan Schneverdingen Nr. 84 „Wohngebiet Halmsrahde“

    Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 13a in Verbindung mit § 3 Abs. 2 BauGB

    Der Verwaltungsausschuss der Stadt Schneverdingen hat in seiner Sitzung am 11.02.2019 die Aufstellung des Bebauungsplanes Schneverdingen Nr. 84 „Wohngebiet Halmsrahde“ beschlossen. Der Aufstellungsbeschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 BauGB öffentlich bekannt gemacht.

    Das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes Schneverdingen Nr. 84 „Wohngebiet Halmsrahde“ wird auf der Grundlage des § 13a BauGB (beschleunigtes Verfahren) durchgeführt.

    Es ist beabsichtigt, die Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 13a in Verbindung mit § 3 Abs. 2 BauGB sowie die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gem. § 13a in Verbindung mit § 4 Abs. 2 BauGB durchzuführen. Die Beteiligung der Öffentlichkeit soll in Form einer öffentlichen Auslegung erfolgen.

    Es wird mit Bezug auf § 3 Abs. 1 Satz 2 BauGB darauf hingewiesen, dass auch Kinder und Jugendliche Teil der Öffentlichkeit sind.

    Der Verwaltungsausschuss hat in seiner Sitzung am 11.02.2019 die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes Schneverdingen Nr. 84 „Wohngebiet Halmsrahde“ einschließlich Begründung beschlossen.

    Der Entwurf des Bebauungsplanes Schneverdingen Nr. 84 „Wohngebiet Halmsrahde“ einschließlich Begründung liegt in der Zeit

    vom 25. Februar 2019 bis 26. März 2019
    im Rathaus der Stadt Schneverdingen,
    Schulstraße 3, 29640 Schneverdingen, Bauamt, Zimmer 109,

    öffentlich aus.

    Innerhalb der Auslegungsfrist kann während der Dienststunden

    von montags bis freitags 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
    montags bis mittwochs 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
    donnerstags 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

    der Planentwurf mit Begründung von jedermann eingesehen werden. Anregungen und Bedenken können innerhalb der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Schneverdingen vorgebracht werden.

    Ich weise darauf hin, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können. Ferner wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

    Von der Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht gem. § 2a BauGB und von der zusammenfassenden Erklärung gem. § 10 Abs. 4 BauGB wird abgesehen. Das Monitoring gem. § 4c BauGB ist nicht anzuwenden.

    Folgende umweltbezogenen Informationen und Stellungnahmen sind in Bezug auf die o. g. Bauleitplanung verfügbar:

    • Planungsgruppe Umwelt, Hannover (2018) „Umweltfachlicher Beitrag einschließlich artenschutzrechtlicher Prüfung“ vom Dezember 2018.

      Neben einer Bestandsaufnahme wurden die Umweltauswirkungen der Bauleitplanung auf die Schutzgüter Mensch/Gesundheit, Pflanzen/Tiere, Boden, Wasser, Klima/Luft, Landschaftsbild und Kulturgüter prognostiziert. In einer integrierten artenschutzrechtlichen Prüfung (Brockmann, J. 2018) wurde festgestellt, dass unter der Berücksichtigung und Umsetzung von im „Umweltfachlichen Beitrag“ aufgezeigten Vermeidungsmaßnahmen für keine betrachtete Art oder Artengruppe (Avifauna, Fledermäuse, Käfer) eine erhebliche Beeinträchtigung des Erhaltungszustandes der lokalen Population zu erwarten ist.
       
    • Bonk-Maire-Hoppmann GbR (2017): „Geplantes WA-Gebiet östlich der K 33 (Gustav-Bosselman-Ring) in Schneverdingen“ vom 04.08.2017.

      Aus einer schalltechnischen Kurzstellungnahme geht hervor, dass für das beabsichtigte Wohngebiet keine aktiven oder passiven Schallschutzmaßnahmen aufgrund des motorisierten Verkehrs des Gustav-Bosselmann-Rings notwendig werden.
       
    • Ingenieurbüro Prof. Dr. Oldenburg, Oederquart, (2017): Gutachten 17.208: „Geruchsimmissionen - Gutachten zur Aufstellung des Bebauungsplanes Halmsrahde“ vom 02.10.2017.

      n dem Gutachten wurde festgestellt, dass in den Plangebieten keine Geruchsimmissionen landwirtschaftlicher Betriebe zu erwarten sind, die die Grenzwerte der Geruchsimmissionsrichtlinie GIRL überschreiten.
       
    • Morbach, Walsrode, (1997): „Bodenmechanische Untersuchungen“.

      Aus den Ergebnissen dieser Bodenuntersuchung geht hervor, dass eine dezentrale Versickerung des Niederschlagswassers im Plangebiet aufgrund schlecht wasserdurchlässiger Böden nicht oder nur erschwert erfolgen kann. Aus diesem Grund ist das anfallende Niederschlagswasser der privaten Bauflächen und öffentlichen Straßenverkehrsflächen einem Vorfluter (Veerse) zuzuführen. Da dies nur zeitverzögert erfolgen kann, sind entsprechende Regenwasserrückhaltebecken außerhalb des Plangebietes vorgesehen.

    Ziel des o. g. Bauleitplanes ist es, die planungsrechtliche Voraussetzung zu schaffen, im südwestlichen Anschluss an das zentrale Siedlungsgefüge des Kernortes Schneverdingen Wohnbauland bedarfsgerecht mobilisieren zu können. Hierzu ist die Umwidmung von bereits ausgewiesenen Flächen für Gemeinbedarf beabsichtigt, für die absehbar auf Dauer kein Bedarf für eine neue Grundschule besteht. Mit dem in Planung genommenen Areal können ca. 22 Wohnbaugrundstücke bereitgestellt werden. Die Kindertagestätte am Zahrenser Weg wird unter Berücksichtigung von Erweiterungsoptionen weiterhin als Fläche für den Gemeinbedarf festgesetzt. Die verkehrliche Erschließung des Wohngebietes erfolgt über das bestehende Straßennetz sowie eine vom Zahrenser Weg ausgehende Planstraße. Der im Plangebiet befindliche wegebegleitende Eichenbestand wird als zu erhalten festgesetzt. Im Nordwesten des Plangebietes ist die Anlage einer Spielplatzfläche am Kirchreithsweg beabsichtigt.

    Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes Schneverdingen Nr. 84 „Wohngebiet Halmsrahde“ ergibt sich aus dem nachstehenden Lageplan-Ausschnitt (Kartengrundlage: Verkleinerung der Topografischen Karte, vervielfältigt mit Erlaubnis des Herausgebers: LGLN Verden, Regionaldirektion Sulingen-Verden), ist schwarz um-randet und wird wie folgt begrenzt:
    Im Norden durch den Zahrenser Weg, im Westen durch öffentliche Grünflächen mit Regenwasserrückhaltebecken am Gustav-Bosselmann-Ring, im Süden durch den Stukreithsweg und im Osten durch die freie Feldmark mit Flurbezeichnung Up`n Stuk.

    BPlan Nr. 84 "Wohngebiet Halmsrahde" Geltungsbereich

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Die Planunterlagen, Begründung, sowie Anlagen der Begründung stehen gemäß § 4a Abs. 4 BauGB im Internet unter der Adresse www.schneverdingen.de unter der Rubrik Stadt & Politik/Bauleitplanung/Beteiligungsverfahren und unter der Internet-adresse uvp.niedersachsen.de zur Einsichtnahme zur Verfügung.

    Diese Bekanntmachung finden Sie im Internet unter der Adresse www.schneverdingen.de unter der Rubrik Stadt & Politik/Bekanntmachungen/ Bauleitplanung.

    Schneverdingen, 12.02.2019

    Stadt Schneverdingen
    Die Bürgermeisterin
    gez. Meike Moog-Steffens (L.S.)

    Kontakt